Skip to main content

Tauchpumpe mit Schwimmer ► kleines Gerät mit optimaler Schutzfunktion

Im Handel sind sowohl Tauchpumpen mit Schwimmer sowie ohne Schwimmer erhältlich. Außer dem eingebauten Schwimmer sind die Pumpen allerdings baugleich. Jedoch sind Tauchpumpen mit Schwimmer nicht selten etwas teurer. Aber warum ist eine Pumpe mit diesem kleinen Gerät eigentlich teurer? Was ist der Nutzen daran? Im nachfolgenden Artikel wollen wir Dir hierzu einige Fragen beantworten.

 

Was ist ein Schwimmer

Schwimmer ist die Kurzform von Schwimmerschalter. Hierbei handelt es sich um spezielle Schaltvorrichtungen, die durch einen, durch Flüssigkeit bewegten Schwimmer ausgelöst werden. Sie dienen zur automatischen Steuerung und Kontrolle von Füllständen in Flüssigkeitssammelbehältern. Aus diesem Grund werden Schwimmer auch oftmals direkt an Geräten befestigt, die direkt in der Flüssigkeit stehen. Dazu gehören auch Tauchpumpen. Doch wie funktioniert ein Schwimmer an einer Tauchpumpe?

 

Die Funktionsweise des Schwimmers an der Tauchpumpe

Charakteristisch für einen Schwimmer ist die Hysterese. Vereinfacht ausgedrückt ist damit das Verhalten eines Gerätes auf einen sich verändernden Zustand gemeint. Dadurch reagiert ein technischer Apparat mit beispielsweise dem automatischen Ein- oder Abschalten. Tauchpumpen mit Schwimmer setzen genau auf diese Funktion. Sobald in einem Brunnen, in einer Regentonne, einer Zisterne oder in einem anderen Wassersammelbehälter der Wasserpegel unter eine kritische Marke fällt, reagiert der Schalter und sorgt für die automatische Abschaltung der Pumpe. So fungiert der Schwimmer bei einer Tauchpumpe als integrierter Trockenlaufschutz und ist gleichzeitig eine Lebensversicherung für die Pumpe.

 

Woran erkennt der Schwimmer, dass der Wasserstand zu niedrig ist?

Es gibt unterschiedliche Schwimmerschalter. Die gebräuchlichste Variante besteht aus einem wasserdichten Gehäuse. In diesem ist ein kleiner An- und Aushebel eingebaut, der durch eine Hin und Her rollende Kugel im Inneren gesteuert wird. Gleichzeitig ist der Schwimmer an der Tauchpumpe mithilfe eines elektrischen Kabels verbunden. Solange sich Wasser im Behälter befindet, schwimmt der Schwimmerschalter neben der Tauchpumpe auf der Wasseroberfläche auf. Die Kugel liegt in einer neutralen Position und die Pumpe kann normal laufen. Sinkt während des Betriebs nun beispielsweise der Wasserstand und hängt der Schwimmerschalter irgendwann senkrecht herunter, drückt die kleine Kugel gegen den Aushebel. Die Pumpe stoppt automatisch, ehe sie, wegen fehlender Flüssigkeit, heiß laufen kann. Gleichzeitig sorgt der Schwimmer bei der Tauchpumpe dafür, dass diese auch selbstständig startet, wenn beispielsweise der Wasserstand über ein bestimmtes Niveau steigt. So können Tauchpumpen mit Schwimmer ideal in Sickergruben stehen und diese vor Überflutungen schützen.

 

tauchpumpe mit schwimmer

Welche Schwimmer für Tauchpumpen gibt es?

Für den Einsatz an Tauchpumpen gibt es Schwimmer mit den unterschiedlichsten Funktionen:

  • Schwimmer zum Entleeren: Diese dienen als Trockenlaufschutz für Pumpen. Er sorgt dafür, dass die Tauchpumpe bei niedrigem Wasserstand abschaltet. Gleichzeitig beginnt die Pumpe bei hohem Wasserstand aber auch mit ihrer Pumparbeit.
  • Schwimmerschalter zum Befüllen: Hier fungiert der Schalter als Überlaufschutz für Behälter. Sehr praktisch beim Befüllen eines großen Wasserbeckens. Die Tauchpumpe mit diesem Schwimmer schaltet bei hohem Wasserstand automatisch ab.
  • Schwimmerschalter als Wechsler: Wechsler schalten, je nachdem, wie sie angeschlossen werden, bei hängendem oder schwimmendem Schwimmer die Pumpe ein oder aus.

 

Wo kann eine Tauchpumpe mit Schwimmer eingesetzt werden?

Allein an den unterschiedlichen Schwimmerschaltern erkennst Du, dass das Einsatzspektrum für Tauchpumpen mit Schwimmer groß ist. Sie können demnach wie folgt verwendet werden:

  • Für das Abpumpen von Gartenteichen
  • Für das Abpumpen in einem Pumpensumpf
  • Als Überflutungsschutz in Baugruben
  • Zum Abpumpen in Kellerräumen, die gelegentlich durch starke Regenfälle einige Zentimeter hoch im Wasser stehen.
  • Zum Auffüllen eines Wasserbeckens mit einer Tauchpumpe mit Schwimmer mit entgegengesetztem Schaltprinzip.

 

Worauf solltest Du beim Einsatz einer Tauchpumpe mit Schwimmer achten?

Beim Einsatz eines Schwimmerschalters solltest Du Folgendes beachten:

  • Der Schwimmer muss sich frei in alle Richtungen bewegen können. Nur so kann er auf unterschiedliche Wasserstände reagieren.
  • Das Verbindungskabel zwischen Schwimmer und Tauchpumpe darf nicht geknickt werden. Es besteht die Gefahr von Kabelbruch und damit Funktionsverlust.
  • Es gibt nicht nur Tauchpumpen mit integriertem Schwimmer zu kaufen. Schwimmer können auch mit unterschiedlicher Kabellänge erworben werden. So kannst Du, je nach Einsatzort, mit einer anderen Kabellänge die Pumpe den Gegebenheiten entsprechend ausstatten.
  • Allein das Kabel bestimmt die Differenz zwischen niedrigem und hohem Pegelstand. Je kürzer das Kabel des Schwimmers, desto schneller geht die Tauchpumpe aus.
  • Es gibt Tauchpumpen, bei denen ist der Schwimmer über einen Gelenkarm befestigt. Damit sinkt automatisch der Unterschied zwischen maximalem und minimalem Pegelstand. Jedoch benötigen Tauchpumpen mit solchen Schwimmern weniger Platz, da der Schwimmerschalter nicht frei im Wasser treibt.

 

Wie Du einen Schwimmer bei einer Tauchpumpe nachrüsten kannst

Nicht immer denkt man beim Kauf einer Pumpe an einen Schwimmer. Oft erschließt sich einem die Funktionsweise auch nicht gleich auf Anhieb. Also verzichten viele darauf und greifen stattdessen zum vermeintlich günstigeren Pumpenmodell. Doch nicht selten wird dann im alltäglichen Betrieb der Vorteil eines solchen Schalters klar. Doch statt eine Tauchpumpe mit Schwimmer zu kaufen, kannst Du diesen auch einfach nachrüsten.

  1. Hole die Pumpe aus dem Wasser und trenne sie von Strom.
  2. Löse die Befestigungsschrauben an der Kabeleinführung.
  3. Entferne die Kabeleinführung.
  4. Löse die Kabelsteckverbindungen.
  5. Einkerbungen an der Kabeltülle einschneiden und entfernen.
  6. Die Kabel der Pumpe in den Schwimmerschalter einführen.
  7. Kabeladern einzeln verbinden.
  8. Kabeleinführung wieder in die Tauchpumpe schieben und mit den Befestigungsschrauben festschrauben.
  9. Kabelbrille zur Befestigung der Schwimmerleitung mit an die Handgriffbefestigung anschrauben.

 

Tauchpumpe mit Schwimmer für Schmutzwasser

Tauchpumpe mit 780 Watt Motor zur Schmutzwasserbeförderung aus bis zu 7 Metern. Die Förderleistung dieser Pumpe liegt bei 15.700 Liter/ Stunde. Ein Schwimmerschalter schaltet die Pumpe bei niedrigem Wasserstand automatisch ab. Diese Tauchpumpe mit Schwimmer ist für Fremdkörper bis zu 35 mm Durchmesser im Wasser geeignet. Laut Hersteller hat die Pumpe folgende Schaltpunkte: Schaltpunkthöhe EIN max. ca. 50 cm, Schaltpunkthöhe AUS min. ca. 5 cm.

 

Tauchpumpe für Klarwasser

Bis zu 11.000 Liter/ Stunde kannst Du mit dieser Pumpe fördern. Die Förderung ist aber auf Klarwasser beschränkt. Der Leistungsdruck liegt bei rund 0,7 bar, die maximale Förderhöhe ist mit 7 Metern angegeben. Diese Tauchpumpe verfügt über einen integrierten Schwimmerschalter, bei dem die Schaltpunkte individuell einstellbar sind. Positiv anzumerken ist, dass es sich hierbei um eine akkubetriebene Pumpe handelt. Damit ist sie überall flexibel einsetzbar.

 

Tauchpumpe mit stufenlos regulierbarem Schwimmer

Leistungsstarke Tauchpumpe mit 350 Watt Motor und einer maximalen Fördermenge von 8.000 Liter/ Stunde. Die Pumpe kann bereits bei nur 8 Millimeter Wassertiefe ihre Arbeit beginnen. Der Restwasserbestand wird vom Hersteller mit 1 Millimeter angegeben. Der Schwimmer dieser Tauchpumpe kann stufenlos reguliert werden. Damit kann sie in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen. Zudem verfügt die Pumpe nicht nur über einen Schwimmer, sondern auch über ein Rückschlagventil.

 

Tauchpumpe mit integriertem Schwimmer

Beim Kauf dieser Pumpe erhältst Du eine Universaltauchpumpe mit integriertem Schwimmerschalter, die sich sowohl für das Abpumpen von Schmutzwasser, zum Leerpumpen von Teichen oder für die Beförderung von Klarwasser eignet. Die maximale Fördermenge liegt laut Hersteller bei 10.000 Liter/ Stunde, die maximale Förderhöhe misst 35 Meter. Die Schmutzverträglichkeit ist recht hoch. Korngrößen von 38 Millimeter sind laut Hersteller kein Problem.

 

Kombinierte Klar-/ Schmutzwasserpumpe

Kompakte Tauchpumpe für Klar- und Schmutzwasserpumpe mit einer maximalen Fördermenge bis zu 14.400 Liter/ Stunde. Der Mindestwasserstand beträgt laut Hersteller 40 mm. Diese Tauchpumpe ist mit einem Schwimmer ausgestattet, wodurch eine automatische Abschaltung gegeben ist. Die maximale Eintauchtiefe liegt bei 5 Metern. Diese Pumpe ist ideal zum Entleeren von Schwimmbecken und Teichen.

 

Tauchpumpen mit Schwimmer garantieren einen sicheren Einsatz

Tauchpumpen mit Schwimmer sind effektiv vor Trockenlaufen und Überhitzung geschützt. Damit wird automatisch die Lebensdauer Deiner Pumpe verlängert. Aber auch einem möglichen Kurzschluss durch einen defekten Pumpenmotor kannst Du so entgegenwirken. Schwimmer registrieren aber nicht nur einen sinkenden Wasserstand. Sie können auch auf steigende Pegelstände reagieren und die Pumpe automatisch starten. Damit ist Dein Keller optimal vor kleineren Überschwemmungen, zum Beispiel durch die Waschmaschine, gesichert. Solltest Du zudem die Tauchpumpe immer wieder unbeobachtet laufen lassen, ist ein Schwimmer unbedingt zu empfehlen. Wenn Deine Tauchpumpe keinen Schwimmer besitzt, kannst Du ihn einfach nachrüsten oder Du bittest den Elektriker Deines Vertrauens, dies zu tun.


Ähnliche Beiträge