Skip to main content

Wichtige Informationen über Regenauffangbehälter

Ein Regenauffangbehälter, auch Regentonne oder Zisterne genannt, ist optimal, um Regen vom Dach über die Regenrinne aufzufangen. Das Wasser kann zur Gartenbewässerung oder auch für die Bewässerung oder andere Zwecke im Haushalt verwendet werden.

 

Welche Arten von Regenauffangbehältern gibt es?

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Regenauffangbehältern:

  • Die herkömmliche Regentonne, in die das Regenwasser über die Dachrinne eingeleitet wird.
  • Die zweite Art ist ein „Sprinkler System Diverter” (SSD), der das Regenwasser von Gartensprinklern ableitet und in unterirdischen oder oberirdischen Behältern für die spätere Gartenbewässerung sammelt.

 

Regenauffangbehälter

Welche Formen von Regenauffangbehältern gibt es?

Ursprünglich machten die Regentonnen ihrem Namen alle Ehre. Die tonnenförmigen Gebilde waren sehr beliebt. Doch im Laufe der Zeit wurden die alten Regenfässer mehr und mehr verdrängt. Heute findet man auf dem Markt zwar immer noch die klassische Regentonne. Doch sind rechteckige, an eine Mauer erinnernde Regenauffangbehälter, oder Gefäße, die einer griechischen Amphore ähneln aus Gründen der Ästhetik um einiges begehrter. Denn durch die ausgefallenen Designs, sind die Regenauffangbehälter kaum noch als solche zu erkennen. So können sie optimal in die Gartengestaltung integriert werden. Vor allem schmale und hohe Ausführungen sind in den immer kleiner werdenden Gärten wegen ihres geringen Platzbedarfs immer öfter zu finden.

 

Formen und Varianten der Regenauffangbehälter

  • Runde Regentonnen, oder tonnenförmige Behälter
  • Rechteckige Behälter im Mauerdesign
  • Amphoren mit Wasserauslass im unteren Drittel
  • Schmale hohe Säulen
  • Rechteckiger Kunststoffbehälter im Stahlgitter

 

Der unterirdische Regenauffangbehälter

Neben den klassischen oberirdischen Regenauffangbehältern gibt es auch unterirdische Varianten. Doch dieses System, besser als Regenwasserzisterne bekannt, ist um einiges teurer als eine herkömmliche Regentonne. Dennoch wartet solch ein unterirdischer Auffangbehälter mit einem entscheidenden Vorteil auf: Er spart Platz. Zudem ist das Regenwasser während der heißen Sommertage gut vor dem Verdunsten geschützt. Auch diese Modelle sind in zahlreichen Größen erhältlich. Bis zu mehreren tausend Liter sind hier möglich. Während die kleineren Tanks aus leichtem Kunststoff gefertigt sind, sind die größeren Modelle aus einem dicken Material. Zur Wasserbeförderung wird hier zudem eine Brunnenpumpe benötigt. Einige Hersteller bieten in diesem Zusammenhang ihre kleineren unterirdischen Regenauffangbehälter bereits als Komplettset mit einer passenden Pumpe an. Derartige Pakete sind schon für rund 1.000 Euro im Handel erhältlich.

 

Wodurch zeichnet sich ein guter Regenauffangbehälter aus?

Ein guter Regenauffangbehälter ist vor allem eines: Sehr groß, damit er viel Wasser speichern kann. Oberirdisch installierte Systeme sollten außerdem aus hochwertigen Materialien sein, um sämtlichen Witterungseinflüssen standzuhalten. Besonders gut geeignet sind hier Produkte aus Edelstahl, Kupfer oder Kunststoff (PVC). Außerdem sollte Regenauffangbehälter einfach zu installieren sein. Am besten wird für die Montage kein spezielles Werkzeug benötigt.

 

Wer sollte einen Regenauffangbehälter verwenden?

Jeder, der das Regenwasser für die Gartenbewässerung verwenden möchte und noch dazu einen großen Garten mit vielen Blumen, Sträuchern und Gemüsebeeten besitzt, tut gut daran, einen Regenauffangbehälter zu verwenden.

 

Was gilt es beim Kauf zu beachten?

Am wichtigsten ist immer die Größe des Wasserbehälters. Wenn Du damit den Garten gießen möchtest, ist ein größerer Regenauffangbehälter nötig, als wenn Du hierin nur einen kleinen Notvorrat Wasser sammeln möchtest. Große Gefäße sollten daher mindestens 55 Liter fassen können. Außerdem solltest Du auf ein Überlaufsystem achten, um Überschwemmungen bei langen oder kräftigen Regenfällen zu verhindern. Und: Der Regenauffangbehälter muss frostsicher sein und ein kleines Entleerungsventil zur  einfachen und raschen Entleerung vor dem Winter besitzen.

 

Was sind die Vorteile eines Regenauffangbehälters?

Regenauffangbehälter sind optimal zum Sammeln von Regenwasser. Mit einem entsprechend verbautem Regendieb in der Dachrinne, kannst Du das Wasser vom Dach problemlos in die Regentonne leiten und dort für die spätere Verwendung zwischenspeichern. Mit einer entsprechenden Regenrinne von ½ “ Durchmesser können bei langanhaltendem mäßigem bis starkem Regen pro Stunde bis zu 180 Liter möglich sein. Hiervon kann ein kleiner Garten bereits einige Tage lang gegossen werden. Damit sparst Du nicht nur Trinkwasser – Du senkst auch Deinen Wasserverbrauch und verringerst Deine Wasserkosten. In Kombination mit einer Hauswasserstation kann das Regenwasser aus dem Regenauffangbehälter auch für die Toilettenspülung genutzt werden. Damit kannst Du Deine Ausgaben zusätzlich reduzieren.

 

Was sind die Nachteile eines Regenauffangbehälters?

Ohne ein entsprechendes Sieb, wird sämtlicher Schmutz vom Dach in die Regentonne gespült. Gerade für die Toilettenspülung ist das aber ein Problem. Daher musst Du Dir genau überlegen, für welchen Zweck Du das gesammelte Regenwasser verwenden möchtest. Je nach Plan können zusätzliche Kosten für den Einbau relevanter Bauteile entstehen.

Auch neigen Regenauffangbehälter zur Algenbildung. Denn Algen finden in stehenden, warmen Gewässern optimale Wuchsbedingungen. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Reinigung der Regentonne unumgänglich, wenn Du das Wasser nicht nur für die Gartenbewässerung nutzen möchtest. Gleiches gilt auf für hineinfallende Insekten. Dagegen hilft nur ein passender Deckel oder ein Insektennetz.

 

Regentonne mit Deckel

Große Regentonne mit 500 Liter Fassungsvolumen und Deckel. Wegen ihrer Abmessungen von 101 x 95 x 92 cm (L x B x H) ist der ovale Behälter jedoch für einen kleinen Balkon kaum geeignet. Im Lieferumfang der Tonne ist ein Auslasshahn enthalten. Das Loch hierzu muss vom Käufer aber noch selbst in die Tonne gefräst werden. Der beigefügte Deckel kann sich bei Wind jedoch leicht von der Tonne abheben, wie einige Käufer anmerken.

 

Großer Kunststoffbehälter im stabilen Stahlträger

Auffaltbarer Kunststoffbehälter in einem Stahlträger. Im Lieferumfang enthalten sind eine Auslaufarmatur und eine schraubbare Einfüllöffnung (Durchmesser 140 mm), wie auch eine Auslauftülle für die untere Auslaufarmatur. Die Lieferung erfolgt via Spedition. Das Füllvolumen beträgt 1.000 Liter, das Gesamtgewicht (Leergewicht) liegt bei 65 Kilogramm. Der Tank sollte im Winter geleert werden. Bei einer Füllung von maximal 10 % ist er noch bedingt frostbeständig.

 

Frostsicheres Regenfass mit 450 Liter

Dieser Regenauffangbehälter besticht mit seiner Optik, die einem alten Eichenfass verblüffend ähnlich sieht. Der enthaltene Deckel kann mit einem Bajonettverschluss fest auf der Tonne fixiert werden. An der dicksten Stelle ist die Tonne 77 cm breit. Insgesamt ist das Regenfass 98 cm hoch. Laut Hersteller ist das Produkt bis -10 °C frostbeständig. Jedoch muss ein Füll- und Entnahmeset zusätzlich zum Produkt dazu gekauft werden, so der Hinweis einiger Kunden.

 

Rechteckiger Regenauffangbehälter in Maueroptik

Die Regentonne mit 300 Liter Volumen besitzt einen kindersicheren Deckel, der mit einer Edelstahlschraube gegen das Herunternehmen fixiert werden kann. Zudem kann der Deckel mit einer Pflanzschale, im Lieferumfang enthalten, dekorativ bepflanzt werden. Der Regenauffangbehälter besitzt hochwertige Messinganschlüsse für die Befestigung an der Regenrinne und für die Wasserentnahme. In entleertem Zustand kann die „Tonne“ auch im Winter im Garten stehen bleiben. Insgesamt ist das Produkt 40 x 80 x 118 cm (L x B x H) groß.

 

Regenwassersäule

Diese schmale Regentonne in Säulenform findet selbst in einem kleinen Garten ein passendes Fleckchen. Die Produktabmessungen sind:  112 cm (Höhe), 59 cm Durchmesser (Mitte) und 50 cm Durchmesser (Tonnenboden). Laut Kunden ist die Tonnenöffnung 30 cm (Durchmesser). Trotz der geringen Grundfläche fasst dieser Regenauffangbehälter 250 Liter Wasser. Im Lieferumfang enthalten sind außerdem ein stabiler Kunststoffdeckel und ein Auslaufhahn.

 

Der ideale Regenauffangbehälter

Herkömmliche oberirdische Regenauffangbehälter sind im Handel in den unterschiedlichsten Größen und Formen erhältlich. Somit ist für jeden Bedarf und Garten etwas dabei. Sie eignen sich optimal zum Sammeln von Regenwasser, für die sommerliche Gartenbewässerung. Das gilt auch für unterirdische Regenwasserzisternen. In Kombination mit einer Brunnenpumpe kannst Du die Bewässerung sogar vollautomatisch steuern. Sinnvoll sind Regenauffangbehälter mit einem Deckel, zum Schutz vor Verschmutzungen. Ebenso sollten die Produkte einen Überlaufschutz und ein Auslaufventil besitzen. Hochwertig verarbeitete Regenauffangbehälter sind aus frostbeständigem, robusten PVC.