Skip to main content

Gibt es elektrische Schwengelpumpen?

Mit einer elektrischen Schwengelpumpe sorgst Du in Deinem Garten nicht nur für ein nostalgisches Flair. Du kannst dank der darin verbauten Elektrik wunderbar das Grundwasser an die Oberfläche befördern und zum Gießen verwenden. Damit Du an der elektrischen Schwengelpumpe aber auch Freude hast, solltest Du einige Dinge beachten.

 

Was zeichnet eine elektrische Schwengelpumpe aus?

Bei der Schwengelpumpe handelt es sich um eine Hubkolbenpumpe. Sie gehört zu den selbstsaugenden Wasserpumpen, die mit viel Schweiß und eigener Muskelkraft betätigt werden kann. Aus diesem Grund sind Schwengelpumpen auch unter dem Begriff Handschwengelpumpe oder Handpumpe bekannt. Doch auch bei den antikwirkenden Schwengelpumpen macht der elektrische Fortschritt nicht Halt. So gibt es mittlerweile auch elektrische Schwengelpumpen, die die Wasserbeförderung so einfach wie nie machen. Es besteht mittlerweile sogar die Möglichkeit, alte bestehende Schwengelpumpen in eine elektrische Variante umzubauen. Damit wird das Wasser ohne Kraftaufwand aus den tieferen Grundwasserschichten ganz einfach nach oben befördert.

 

Welche Nachteile bringt eine elektrische Schwengelpumpe mit sich?

Einfache Schwengelpumpen werden mit Langlebigkeit, einfacher Handhabung, schneller Montage, günstigen Anschaffungskosten und der Nutzbarkeit ohne Stromanschluss beworben. Aber gerade Letzteres stimmt bei elektrisch betriebenen Schwengelpumpen natürlich nicht mehr. Während das natürlich auch als Pluspunkt angesehen werden kann, ist dies auch ein großer Nachteil, denn: Du bist auf einen Stromanschluss in der Nähe der Pumpe angewiesen. Allgemein sind die Nachteile bei elektrischen Schwengelpumpen wie folgt:

  • Stromanschluss ist erforderlich.
  • Die Installation ist aufwendig.
  • Es fallen Stromkosten an.
  • Der Anschaffungspreis ist allgemein teurer.

 

elektrische Schwengelpumpe

 

Das solltest Du beim Kauf beachten

Um ein geeignetes Modell zu erwerben, solltest Du beim Kauf einige Punkte beachten:

  • Wartungsaufwand

Während einfache Schwengelpumpen wartungsfrei sind, musst du bei einer elektrischen Schwengelpumpe mit regelmäßigen Wartungsintervallen rechnen. Dazu gehört unter anderem die regelmäßige Kontrolle der Dichtungen. Prüfe daher bereits beim Kauf, ob Ersatzteile einfach zu tauschen sind und ob diese auch im Handel erhältlich sind.

  • Preis

Der Preis wird durch die Förderleistung, das Design und Langlebigkeit bestimmt. Während einfache Modelle schon ab 60 Euro erhältlich sind, sind elektrische Schwengelpumpen deutlich teurer. 200 bis 250 Euro sind keine Seltenheit. Achte beim Preis der Pumpe auch auf die Qualität und Verarbeitung. Nicht immer ist das teuerste Modell auch das Beste.

  • Frostsicherheit

Elektrische Schwengelpumpen sind nicht frostsicher. Daher musst Du sie im Winter entweder abbauen oder vor Frost schützen. Mache Dir daher vor dem Kauf Gedanken darüber, ob das gewählte Modell auch problemlos demontiert werden kann.

 

Mit einer elektrischen Schwengelpumpe wird so manches einfacher

Bedingt durch die immer steigenden Wasserpreise nutzen heutzutage immer mehr Leute eine Brunnenpumpe zur Wasserbeförderung. Da die meisten Pumpen aber nicht sonderlich hübsch aussehen, liebäugelt so manch einer mit einer Schwengelpumpe. Doch die Tatsache, dass hier das Wasser mit Muskelantrieb befördert werden muss, schreckt so manchen vom Kauf ab. Dank der Technik gibt es mittlerweile auch gute elektrische Schwengelpumpen im Internet oder den unterschiedlichen Baumärkten. Was spricht also dagegen, sich eine optisch ansprechende Pumpe in den Garten zu stellen, die noch dazu auf einfache Art und Weise das Wasser befördert? Achte beim Kauf vor allem auf die Verfügbarkeit eventuell benötigter Ersatzteile und auf eine gute Erreichbarkeit aller relevanten Bauteile. Dann wirst Du an der elektrischen Schwengelpumpe lange Deine Freude haben.


Ähnliche Beiträge